Artikel zu Masken aus „Nature“ und dessen Konsequenzen für die Praxis

An meiner Aussage zu den Masken in meinem Blog vom 23. März 2020 ändert auch die in „Nature“ publizierte Studie nichts. Dazu muss ich etwas ausholen…
Hier die Studie zum Nachvollzug meiner Aussagen : https://www.nature.com/articles/s41591-020-0843-2#Tab2. In der Studie wurde die Wirksamkeit von chirurgischen Masken getestet auf die Reduktion der Virenlast in Tröpfchen und Aerosolen bei infizierten Patienten. Dabei wurden neben Influenza- und Rhinoviren auch „alte“ Coronaviren zugezogen (keine neuen Coronaviren d.h. Sars-Cov19). Alles unter Laborbedingungen. Soweit so gut. Das Resultat : „Our results indicate that surgical face masks could prevent transmission of human coronaviruses and influenza viruses from symptomatic individuals“. Es steht „could“… und es steht auch : „The major limitation of our study was the large proportion of participants with undetectable viral shedding in exhaled breath for each of the viruses studied.“ und „Another limitation is that we did not confirm the infectivity of coronavirus or rhinovirus detected in exhaled breath“.
Effektiv wurden für die Studie 17 Personen mit dem Coronavirus angesteckt. Von diesen wurden mehrere Proben genommen über jeweils 30 Minuten. Einige haben in den 30 Minuten gar nicht gehustet, so dass nichts dabei raus kam.
Das ist ein guter Ansatz um den Effekt von Masken zu zeigen. Aber dass daraus der generelle Schluss gezogen werden kann, dass jetzt mit einer Maskenpflicht alles ok wird ist falsch.
Fazit aus der Studie: wenn jemand krank ist und eine Maske anzieht, dann überträgt diese Person die Viren weniger als jemand der keine Maske angezogen hat. Das ist keine bahnbrechende Erkenntnis. Aber immerhin ein Beweis, dass die bisherigen Aussagen stimmen. Masken schützen von innen nach aussen. D.h. die Person die sie an hat überträgt weniger. Für das wurden sie ja gemacht. Nicht untersucht wurde der umgekehrte Weg, d.h. ob die Masken von aussen nach innen wirken. Die Empfehlung des BAG war von Anfang an, dass kranke Menschen eine Maske tragen sollen.

Ich kritisiere die Studie nicht. Ich kritisiere was jetzt daraus gemacht wird in der Philosophie : Masken rauf – Lockdown weg. So einfach ist es nicht. Denn : es wurde nicht untersucht, ob die Masken effizienter sind als die Abstandsregeln. Und es wurde auch nicht untersucht ob Stoffmasken gleich gut wirken. Diesen Schluss hat der Forschungsleiter in einem Interview gezogen. Bewiesen ist es mit der Studie nicht. Es wurde auch nicht untersucht.

Was ist denn jetzt mein Problem weshalb ich nach wie vor nicht überzeugt bin und dadurch keine neue Evidenz erkennen kann :
Es ist eben nicht nur die Maske relevant, sondern der Umgang damit und der Vergleich mit anderen Massnahmen.
Nicht Gegenstand der Untersuchung waren die Folgeeffekte in der breiten Anwendung (v.a. die Vernachlässigung der Abstandsregeln, in Gesicht und Augen langen etc, Vernachlässigung der Handhygiene). Das ist meine Hauptbefürchtung, noch wenn man die eigentlichen Regeln beibehält, sie werden nach meiner Einschätzung dann weniger gut befolgt als heute.
Auch ist der Schluss, dass mit generellem Tragen von Masken die Abstandsregeln gelockert oder aufgehoben werden können nicht zulässig und auch gefährlich.
Die Studie lässt auch den Umkehrschluss nicht zu, dass die Kombination von Abstandsregeln und Masken besser ist als nur Abstandsregeln das hat sie schlicht nicht untersucht. Dabei geht es um die Frage ob sich der Mehraufwand gebenüber den Abstandsregeln lohnt. Deshalb bleibe ich bei meinen unten gemachten Aussagen (bis zum Beweis des Gegenteils). Reihenfolge der Effizienz der Massnahmen 1. zu Hause bleiben, 2. Abstand halten 3. wenn der Abstand nicht gehalten werden kann Ersatzmassnahmen treffen (z.B. Pflexiglasscheibe oder Maske; habe ich immer so geschrieben, das ist nicht neu ..).
Ich sage niemanden er dürfe keine Maske tragen. Aber ich lasse mir beim Sonntagsspaziergang (immer in gebührendem Abstand zu anderen Personen) nicht durch eine Maskenpflicht ohne Mehrnutzen gegenüber den Abstandsregeln verderben. Es soll jeder eine Maske tragen der will aber ordnet deren Effekt richtig ein und nehmt sie dem medizinischen Personal nicht weg.