Maske oder keine Maske ?

Von den Masken…
Im Moment herrscht grosse Unsicherheit was Masken betrifft. Es gibt viele Gschäftlimacher unterwegs, die sich nicht mehr spüren und die Preise in ungeahnte Höhen treiben.
Ganz nüchtern betrachtet (Händealkohol ist eh nicht zum trinken gedacht) :

  1. zu Hause bleiben ist der effizienteste Schutz. Im Umkreis der engeren Familie braucht es keine Masken. Es wurde in einer später erwähnten Studie (1) sogar wissenschaftlich bewiesen, dass die Maske innerhalb des gleichen Haushaltes gar nichts bringt. ich komme später darauf zurück.

wenn das nicht geht:

  1. 2 m Abstand halten, regelmässig Hände waschen (2 x happy birthday singen; schnell schnell reicht nicht), nur in den Ellenbogen niesen, nicht am Gesicht herumfummeln und aufs Umarmen und Händeschütteln verzichten ist ebenfalls effizient. (Mit 2 m Abstand ist umarmen sowieso schwierig …)
    Wenn waschen nicht geht, dann desinfizieren. Auch da richtig 30 Sekunden lang.
    wer das nicht will, dem hilft auch eine Maske nicht. Der/die hat ganz an einem anderen Ort ein Problem.
  2. wer die 2 m nicht einhalten kann, der/die muss Ersatzmassnahmen treffen.
    Effizienter als Masken sind z.B. Plexiglasscheiben. Dann braucht es keine Masken. Das geht auch z.B. in Taxis, an Kassen in Geschäften und an vielen anderen Orten.
    Wenn diese Massnahme auch nicht hilft dann sind Masken mit strikter Händehygiene ok.
    D.h. man muss nicht mit einer Maske durchs Dorf laufen. Die Leute halten dort die 2 m in aller Regel ein. Sonst muss man halt ausweichen.
    Viele im Spital tragen sie (aber nicht alle). Notwendig sind sie im Patientenkontakt oder dort wo die Abstände auch beim Personal eben nicht eingehalten werden können.
    Das ist in vielen öffentlichen Apotheken auch so. Dann sind die Masken auch dazu da, die anderen vor der eigenen Ansteckung zu schützen unter der Voraussetzung, dass die anderen Massnahmen nicht funktionieren. Aber nochmal : nur in Verbindung mit strikter Händehygiene.
    Fürs breite Publikum sind sie eingeschränkt wirksam. Konsequenterweise müsste man dann auch noch eine Brille tragen mit Seitenabdeckung. Denn die Übertragung kann auch über die Augen erfolgen. Das ist eben dann wenn man im Gesicht herumfummelt. Das ist auch mit einer Maske schlecht, man kann immer noch in die Augen fassen.

Dann ist die Frage welche Masken, wenn überhaupt :
Vorweg : FFP2, FFP3 respektive N95 Masken braucht es nur für jene, die mit symptomatischen Patienten sehr nahe umgehen müssen. Es ist eine Frage wie gross die Virenlast ist die dadurch entsteht. FFP2 wohl bei den isolierten Patienten. Bei Bronchoskopien oder eben der Intubation oder CPAP, dort wo direkt Sekret quasi aus der Lunge geholt und in hohen Mengen verteilt wird. Quasi in der „Kampfzone“ der Intensivpflegestation (für Covid. Sonst nicht) wären’s FFP3.
D.h. Mondpreisangebote für FFP2 und FFP3 Masken dürfen Mondpreis sein, kaufen sollte man sie nicht. Wer sie kauft ist eigentlich selber schuld. Das Problem ist nur, dass wir in den Spitälern auch diese Mondpreise zahlen müssen.
Weil wir nicht darauf verzichten können.
Warum „nur“ die einfachen Masken? Die Übertragung erfolgt primär über Tröpfchen und in ganz ganz geringem Mass über Aerosole. Die klinischen Auswirkung einer Corona-Infektion lassen sich zwar mit der Influenza nicht vergleichen. Die Übertragungswege jedoch schon. Deshalb reichen die chirurgischen Masken verbunden mit einer strikten Händehygiene und ohne ins Gesicht zu langen – nochmal : nur und ausschliesslich dann wenn die 2 m und andere Ersatzmassnahmen nicht möglich sind – weil die Maske die anderen Massnahmen nur beschränkt ersetzen kann.
Die Händehygiene ist auch hier wichtig. Die Masken ersetzen die Händehygiene nicht. Es gibt viele wissenschaftliche Studien in renommierten Fachzeitschriften, die dies eindeutig belegen.
Es gibt auch fundierte Studien die klar zeigen, dass Masken verteilt ans breite Publikum im Vergleich zu keiner Maske keinen Vorteil bringen, eben insbesondere weil viele andere Faktoren,
wie z.B. das richtige Anziehen respektive das richtige Ausziehen oder die Handhygiene nicht beachtet werden. Ganz im Gegenteil zeigen die Studien, dass die Masken im breiten Publikum die Sitation eher noch verschlechtern. (1, 2)
Und dies egal ob nun die Asiaten Masken tragen oder nicht. Die zweite Studie (siehe unten) haben übrigens Asiaten gemacht…. Eine verlangsamte Ausbreitung der CoviD auf den Gebrauch von Masken zurück zu führen ist wissenschaftlich nicht haltbar.
Es gibt viele andere Einflussfaktoren, die mindestens so wichtig sind wie die Masken.
FFP2 Masken bringen gegenüber den normalen chirurgischen Masken keinen Vorteil. Ausser in den vorher genannten Situationen. Auch das wurde belegt (3).
Nebst alledem wird auch von Masken abgeraten weil die Versorgung sonst absolut gefährdet ist. Würde das breite Publikum die Masken gleich anwenden wie in der Pflege, dann bräuchte es pro Tag ca. 16 Millionen Masken.
(pro Person 2 Masken pro Tag). Das würde dann jede Bundesreserve um zig Dimensionen übersteigen und würde einem Mehrjahresbedard aller schweizer Spitäler zusammen entsprechen. Remember : Toilettenpapier …. es wäre da eher noch schlimner …

Studien (Beispiele) :
1 : Facemasks and Hand Hygiene to Prevent Influenza Transmission in Households: A Cluster Randomized Trial Ann Intern Med. 2009;151(7):437-446.

  1. Nonpharmaceutical Measures for Pandemic Influenza in Nonhealthcare Settings—Personal Protective and Environmental Measures Emerg. Infectious deseases 26, 5 2020
  2. Surgical mask vs N95 respirator for preventing influenza among health care workers: a randomized trial. JAMA. 2009 Nov 4;302(17):1865-71